30 Jahre friedliche Revolution in Crimmitschau

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie bleibt die Tuchfabrik Gebr. Pfau vorerst bis 13.04.2020 für den Besucherverkehr geschlossen.

Die Wanderausstellung entstand aus Anlass des 30. Jahrestages der friedlichen Revolution in Deutschland. Mit dem Projekt beteiligt sich die Stadt Crimmitschau an den zahlreichen Gedenkveranstaltungen zur Erinnerung an die politische Wende in den Jahren 1989/1990.

Schülerinnen und Schüler des Crimmitschauer Julius-Motteler-Gymnasiums und der Käthe-Kollwitz-Oberschule haben für die Ausstellung Zeitzeugen befragt. Sie baten sie, ihre Sicht auf die Ereignisse darzulegen. Crimmitschauer aus allen Berufsfeldern und Bevölkerungsschichten erzählten ihre ganz persönliche Geschichte. Sie berichteten vom Alltag in der DDR und ihren Erlebnissen in den Wendejahren. Dabei kommen auch ihre damaligen Hoffnungen, Visionen und Gefühle zum Ausdruck. Auf 25 Großplakaten werden diese dargestellt. Besucher erhalten dadurch einen Eindruck von der Situation in Crimmitschau in den Jahren 1989/1990 und darüber hinaus.

Die Ausstellung richtet sich besonders an Schüler und Jugendliche, die sich beispielsweise im Rahmen des Unterrichts mit dem Thema beschäftigen.

Nachdem die Ausstellung im Theater Crimmitschau eröffnet wurde, ist sie nun in der Tuchfabrik Gebr. Pfau zu sehen.