MaschinenBoom. | 11. Juli bis 31. Dezember 2020

Begleitprogramm

Vom Klang der Maschine

Vom Klang der Maschine präsentiert den vielfältigen 'Sound' der Industriekultur in Sachsen.
Die Vortrags- und Konzertreihe geht der Frage nach, wie Industrialisierung musikalische Ausdrucksformen erweitert, neue Räume für das Musikschaffen eröffnet und künstlerische Experimente ermöglicht.

Jeweils 18 - 20 Uhr | Eintrittskarten an der Abendkasse

Freitag, 11. September | Vom Bandoneon
Konzertlesung | Jürgen Karthe und Fabian Klentzke, Dresden

Freitag, 25.September | Vom Klang der Maschine
Ein akustischer Parcours durch die Geschichte der Medienmusik | Dr. Anna Schürmer, Düsseldorf | Eintritt: 5 €

Freitag, 9. Oktober | Musik-Maschinerie
100 Fabriken und Werkstätten für Musikautomatenbau in Sachsen | Dr. Birgit Heise, Leipzig | Eintritt: 5 €

Freitag, 23. Oktober | Wunder-Instrument Phonola
Wolfgang Heisig, Lübben | Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €

Freitag, 30. Oktober | Textile Geschichten
Eine Klanginstallation | Katja Manz, Chemnitz | kostenfrei

Freitag, 6. November | Geschichte und Zukunft des Klavierbaus
Michael Süß, Chemnitz-Klaffenbach | Eintritt: 5 €

Freitag, 20. November | Sehnsuchts-Maschine
Die Geschichte der Bandonion- und Concertina-Vereine seit den 1920er Jahren | Karl-Georg Schroll, Wiltingen im Gespräch mit Karlheinz Arnold, Klänge von Toni Leuschner, Mathis Stendike, Linda Körner, Chemnitz | Eintritt: 10 €, ermäßigt 8 €

Freitag, 4. Dezember | Musik und Arbeit in Karl-Marx-Stadt
Liederabend mit Quijote, Chemnitz | Eintritt: 12 €, ermäßigt 10 €

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
Gefördert durch den Kulturbetrieb der Stadt Chemnitz

 

Auf Grund der Schutzmaßnahmen im Zuge der Corona-Pandemie kommt es zu Einschränkungen bei der Platzkapazität unserer Angebote. Für Veranstaltungen wird eine Voranmeldung unter Tel.: 0371 3676-410 empfohlen. Bitte schützen Sie beim Museumsbesuch sich und andere, indem Sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zur nächsten Person einhalten und einen Mund- und Nasenschutz tragen. Wir danken für Ihr Verständnis.

Bitte beachten Sie, dass wir auf Grund der Schutzmaßnahmen auch unsere Haus- und Besucherordnung angepasst haben.