'Ich bin ganz von Glas' | 28. September bis 1. Dezember

Marianne Brandt und die gläserne Kunst von heute

Ausstellung in Kooperation mit Villa Arte e. V.

Einhundert Jahre nach der Gründung des Bauhauses in Weimar widmet sich die Ausstellung „Ich bin ganz von Glas“ den funktionalen und gestalterischen Möglichkeiten des Werkstoffs Glas. Wie kein anderes Material hat Glas die visionären Anfänge des Bauhauses geprägt und ist bis heute ein unverzichtbares Material, das in vielen Produkten des Alltags Verwendung findet, ob in Brillen oder Fenstern, in Glasfaserkabeln oder Monitoren. Linsen aus Glas sind das Herzstück von Mikroskopen, Teleskopen oder Kameras. Sie gewähren Einblick in sonst verschlossene Dimensionen. 60 Arbeiten, die im Rahmen des 7. Internationalen Marianne Brandt Wettbewerbes von einer international besetzten Jury ausgewählt werden, treten in Korrespondenz zu den Werken der Chemnitzer Gestalterin und Bauhaus-Künstlerin Marianne Brandt. Facetten ihres Schaffens werden in einem historischen Kabinett beleuchtet. Die Chemnitzer Bürgerinnen und Bürger werden eingeladen, mit 100 Glasschätzen ihre persönlichen Geschichten zu erzählen und im Industriemuseum Chemnitz auszustellen.

Die Preisträger

Yvon Chabrowski, Leipzig: Level, Screen, Swaying; Preisträgerin der Kategorie Versuchsanordnung

Stefanie Pluta, Köln: Tape Studies; Preisträgerin der Kategorie Fotografie

Valeska Tullney, Hamburg: AO - Tea Cans; Preisträgerin der Kategorie Produktdesign

Lara Lütke, Weimar: Imperfections; Sonderpreis Neue Schule für Fotografie Berlin

Anna Holzapfel, Berlin: GLASS + [X] = EXUVIA; Sonderpreis Lumalenscape