Vereinskurier - Ausgabe 9 - Dezember 2003

Reiner Kempe

Die Reise nach Manchester

Bereits im November 2000 hatte unser Vereinsmitglied, Herr Günter Zachäus, Vorsitzender der Deutsch-Englischen Gesellschaft in Chemnitz, das "Museum of Science & Industry" in Manchester besuchen können und Verbindungen zu dessen Verein "Friends of Museum" geknüpft. Darüber berichtete er im Vereinskurier 01 (März 2001) und anlässlich eines Diavortrages im Industriemuseum Chemnitz (Annaberger Str.) stellte er den zahlreich erschienenen Mitgliedern dieses Museum und die Stadt Manchester vor.

An diesem Abend wurde erstmalig der Gedanke einer Reise des Fördervereins nach Manchester ausgesprochen und in der Folgezeit ständig konkretisiert. Leider verstarb Herr Günter Zachäus ganz plötzlich im Jahre 2002, was die Reisepläne erheblich ins Wanken brachte. Der Geschäftsführer des FIM, Herr Wolfgang Kunze, gewann für die weiteren Reisevorbereitungen und den Schriftverkehr zwischen den beiden Vereinen das neue Vereinsmitglied, Herrn Reiner Kempe.

Zur Eröffnung "unseres" Industriemuseums im April 2003 war auch der Vorsitzende der "Freunde des Museums" eingeladen worden. In dieser Zeit gab es aber einen Wechsel des Vorsitzes; so konnten wir leider keinen Vertreter des Vereins in Chemnitz begrüßen. Jedoch war ein Vertreter der Deutsch-Englischen Gesellschaft, Mr. Eric Nowell, der bereits gute Kontakte zu unserer Stadt hat, anwesend. Er hat dann in hervorragender Weise die Verbindung zu den "Freunden" unterstützt und diese haben unsere Vorstellungen ergänzt und präzisiert. Dies geschah konkret durch Mr. David George mit Unterstützung sowohl vom alten Vorsitzenden, Mr. Ian Summers, als auch dem neuen Vorsitzenden, Mr. Joe Taylor.

> Reiseroute
Mit dem Chemnitzer Reisebüro Engelmann, dessen Chef selbst Mitglied unseres Fördervereins ist, fuhren wir am 7. September 2003 ab Chemnitz in Richtung England. Die Fahrtteilnehmer setzten sich aus insgesamt 45 Mitgliedern des Fördervereins Industriemuseum, des Philatelistenvereins und deren Partnern zusammen. Die Reiseroute führte mit Zwischenübernachtung in Lille (Frankreich) durch den Eurotunnel Calais - Folkstone nach London, wo es eine vierstündige Stadtrundfahrt gab.

Von London führte die weitere Route nach Manchester, wo wir am Abend im Hotel "Britannia" für die nächsten vier Tage abgestiegen sind. Von hier aus wurden die Stadt und ihre Museen erkundet sowie ein Abstecher nach Liverpool unternommen. Das Hotel selbst ist ein repräsentativer Industriebau, gebaut im 19. Jahrhundert als Baumwollbörse mit Lager- und Verkaufshallen. Nach dem Niedergang der Textilverarbeitung wurde das Gebäude im 20. Jahrhundert zu einem exklusiven Hotel umgebaut.

Am 14. September 2003 erfolgte die Heimfahrt über die Shakespeare-Stadt Stratford-upon-Avon zur Fähre Dover - Calais, Lille (Übernachtung) nach Chemnitz, wo alle - mit vielen neuen Eindrücken - wieder gut angekommen sind.

Was haben wir in Manchester und Umgebung alles besuchen, besichtigen und erleben können?

  • Besuch einer Delegation im Rathaus
    Eingeladen dazu hatte die Oberbürgermeisterin, Mrs. Audrey Jones. Es wurde ein Schreiben des Oberbürgermeisters der Stadt Chemnitz, Herrn Dr. Peter Seifert, überreicht. Während des Empfangs bei der Oberbürgermeisterin wurde deutlich sichtbar, dass ein reges Interesse an der Städtepartnerschaft Manchester - Chemnitz besteht; viele interessante Themen wurden angesprochen.
    Lesen Sie dazu in diesem Heft auch den Beitrag von Frau Gisela Strobel.
  • Empfang bei den "Friends of Museum"
    Anwesend waren der Präsident und Mitglieder der "Freunde", Vertreter des Museums "Wissenschaft & Industrie" sowie unsere gesamte Reisegruppe. Es gab Ansprachen vom Präsidenten der "Friends", vom Delegationsleiter, Herrn Dr. Siegfried Zugehör und der Vertreterin des Industriemuseums, Frau Gisela Strobel. Mit den Ansprachen war der Austausch von Geschenken verbunden.
    Danach konnte man - verdeutlicht in schriftlichen und bildlichen Dokumenten - die Arbeit des Vereins der "Freunde" kennenlernen. In zwanglosen Gesprächen wurden freundschaftliche und fachliche Kontakte aufgebaut, die uns für die Zukunft auf eine gute Zusammenarbeit hoffen lassen.
  • Besuch des Museums der Wissenschaft und Industrie Mit diesem wunderschönen Museum befassen sich die Beiträge von Peter Stölzel und Wolfgang Kunze.
  • Museum für die Geschichte der Arbeiterbewegung
    Gebaut wurde dieses Gebäude für die zentrale Energieversorgung verschiedener Unternehmen mittels Wasserdruck. Heute werden die Räumlichkeiten als Museum für Geschichte der Arbeiterbewegung (People´s History Museum) genutzt. Der nachfolgende Beitrag von Dr. Heinz Dieter Uhlig stellt Ihnen die Geschichte des Gebäudes vor.

  • Besuch des Kriegsmuseums
    Erfasst sind hier viele Details über verschiedenste Kriege in allen Epochen. Die Grausamkeiten aller Kriege werden sehr deutlich dargestellt.

  • Hafen "Portland Basin" und sein Museum
    Im Museum werden die fachlichen aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen der Industrie- und Bergbaugeschichte erfasst, vorrangig unter dem Gesichtspunkt des Antransportes von Kohle für die Kesselhäuser der Industrieregion.

  • Bootsfahrt auf dem Ashton Kanal
    Vom Portland Hafen sind wir entlang eines kurzen Stückes des historischen Kohletransport-Wasser-Kanals mit engen Brückendurchfahrten auf einem sehr schmalen Boot gefahren. Die Bootsbreite entsprach den Kohlekähnen, die vom Ufer aus gezogen wurden.

  • Die Gegend um Querry Bank Mill
    ist ein Gebiet, wo die natürliche Nutzung von Wasserenergie eine sehr hohe und rationelle Ausbaustufe erreicht hatte. Es war über ein Jahrhundert das industrielle Ballungszentrum für die Textilindustrie. Die historisch originalgetreu betriebene Styal Mill mit Textilmaschinen aller Art ist ein Museum mit hohem Informationsgehalt.

  • Fahrt nach Liverpool zum Albert Dock
    Wir besichtigten den Alberthafen mit seinen umfangreichen Lagerhallen, waren im Trockendock, besuchten das Maritime Museum und unternahmen eine Schiffsrundfahrt im Liverpooler Hafen. Die prachtvollen Gebäude der Hafenverwaltung und anderer Handelsunternehmen waren sehr sehenswert. Liverpool ist das Handelszentrum eines großen Ballungsgebietes und - nach London - der bedeutendste Seehafen Großbritanniens.

  • Eindrücke unserer Reise
    Wenn wir über diese fachliche Seite der Reise gesprochen haben, dann darf man die menschliche Seite dieser Reise zu den "Freunden" nicht vergessen. Diese haben uns aufgeschlossen und beratend durch die Zeit des Aufenthaltes in Manchester geführt. Das uns zur Verfügung gestellte Fach- und Informationsmaterial wird noch eine längere Zeit zur Auswertung in Anspruch nehmen. Über den Inhalt dieses Materials kann in weiteren Folgen unseres Vereinskuriers berichtet werden.