Vereinskurier - Ausgabe 8 - August 2003

Wolfgang Kunze

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Freunde des Fördervereins
Industriemuseum Chemnitz e. V.,

seit der Eröffnung des Museums sind vier Monate vergangen. Über 48.000 Besucher wurden bis Mitte August gezählt, eine Zahl, an die man vor der Eröffnung nicht geglaubt hat. Erfreulich ist das Echo, das die Dauerausstellung bei den Besuchern und Besucherinnen findet. Die Vielseitigkeit der Darstellung, die sich nicht nur auf Maschinen und Werkzeuge aus 200 Jahren sächsischer Industriegeschichte beschränkt, wird allgemein gelobt. Die übersichtliche Präsentation der Exponate findet breite Zustimmung; der erste Schritt zum lebendigen Industriemuseum ist gelungen. Allen, die dabei mitgeholfen haben, sei nochmals herzlich gedankt.

Aber reicht das schon aus, ist das schon alles? Ich möchte behaupten, dass die Arbeit jetzt erst richtig losgeht. Förderverein und Museum müssen den Besuchern interessante Veranstaltungen organisieren und die wahren Schätze der Ausstellung erläutern. Die ab 7. September beginnenden thematischen Sonntagsführungen sind ein erster Schritt dazu. Vortragsabende des Fördervereins bieten weitere Gelegenheiten, um Mitglieder und die Öffentlichkeit mit Jubiläen der sächsischen Industriegeschichte vertraut zu machen.

Schließlich werden Sonderausstellungen als weitere Besuchermagnete wirken: Dabei sei an dieser Stelle auf die vom 3. bis 5. Oktober stattfindende Briefmarken-ausstellung "Philatelie und Technik" sowie auf die ab 17. Oktober bis zum Februar 2004 zu erlebende Sonderausstellung "WunderbareWerbeWelten" hingewiesen.

Am 16. Dezember jährt sich zum 125. Male der Todestag des wohl bekanntesten Chemnitzer Unternehmers: Richard Hartmann. In einer Abendveranstaltung rund um die Tenderlokomotive der Sächs. Maschinenfabrik vorm. Rich. Hartmann A.-G. wollen der Förderverein Industriemuseum e.V. und das Sächsische Eisenbahn-museum e.V. an die Leistungen dieses Industriepioniers erinnern.

Vom 7. bis 14. September fährt eine Reisegruppe - überwiegend Mitglieder unseres Fördervereins - u.a. in das "Museum of Science and Industry" (Wissenschaft und Industrie) der Partnerstadt Manchester. Eine Delegation des FIM wird auch von der Oberbürgermeisterin Audrey Jones im dortigen Rathaus empfangen; dabei wird ein persönliches Schreiben des Chemnitzer Oberbürgermeisters Dr. Peter Seifert übergeben. Die Reise erhält dadurch einen offiziellen Charakter und trägt wesentlich zur Vertiefung der Beziehungen zwischen den beiden Partnerstädten bei.

Seit der Eröffnung des Industriemuseums hat der Förderverein 16 neue Mitglieder gewonnen, die zu einem Teil auch wichtige Unternehmen der Stadt Chemnitz vertreten. Dabei wird eine noch intensivere Unterstützung unseres Industriemuseums, des "Schmuckstücks an der Kappler Drehe" möglich.


Wolfgang Kunze
Geschäftsführer