Museumskurier - Ausgabe 17 - August 2006

Achim Dresler

Wiedersehensfreude zum Gießertreffen

Die große Sonderausstellung "WEISSGLUT - vom Handwerk zur Hightech-Gießerei", die maßgeblich von der AGr Gießerei unseres Fördervereines inspiriert wurde, ist erfolgreich angelaufen und kann noch bis zum 3. September besucht werden. Rund 150 Exponate aus dem Museumsfundus sowie von mehr als 50 Leihgebern sind in der Ausstellungshalle zusammengetragen worden.

Zur Eröffnung am 16. Juni kamen knapp 300 Besucher, darunter der Schirmherr, der Leipziger Regierungspräsident Walter Christian Steinbach, dazu der Chemnitzer Regierungspräsident Karl Noltze und der Präsident des Deutschen Gießereiverbandes Dr. Arnold Kawlath. Das Chemnitzer Gießertreffen am 1. Juli war mit ca. 200 Personen gut besucht. Der Förderverein war Mitveranstalter und brachte auf diesem Wege ehemalige Kollegen zu ihrem ersten Wiedersehen nach vielen Jahren zusammen.

Die Geschäftsführer aller Chemnitzer Gießereien, nämlich Dr. Alfred Schoo (Flender Guss GmbH), Markus Trompetter (Trompetter Guss Chemnitz GmbH), Christian Neubert (Chemnitzer Metallgießerei Chemnitz GmbH) und Dr. Helmut Jahn (NRU Präzisionsguss GmbH), nahmen persönlich an der Gesprächsrunde mit dem Verbandsgeschäftsführer und Fördervereinsmitglied Werner Kaliner teil; Herr Edlich von der Ermafa Guss Gmbh musste sich kurzfristig leider entschuldigen.

Der Nachmittag startete mit dem Film "Komme gleich wieder", der den heutigen Museumsstandort im Jahre 1994 und die ehemaligen Harlaß-Kollegen als "Schauspieler" präsentiert - ein bewegender Moment nostalgisch-kritischer Rückschau für alle Zuschauer. Vorführungen im Museum, z. B. Schauformen von Flender-Auszubildenden, und ein Vortrag über die mittelalterlichen Magdeburger Gießformenfunde vom letzten Jahr, gehalten von Professor Rüdiger Bähr (Magdeburg) begleiteten das Treffen. Das weitere Begleitprogramm zur Gießerei-Ausstellung lebt(e) vom Engagement der FIM-Mitglieder. Es gab eine Betriebsbesichtigung in der Metallgießerei Chemnitz bei Christian Neubert (5. Juli) sowie Vorträge von Joachim Heppe (27. Juni) und Dr. Heinz Dieter Uhlig (11. Juli).

Übrigens: unsere Ausstellungshallen empfangen Sie zur Sommerzeit wohltemperiert und bringen Sie, so gesehen, nicht zur "WEISSGLUT"!