Vereinskurier - Ausgabe 15 - Dezember 2005

Frank Riedel

Rezension: "Siemens in Chemnitz"

Mit vielen Dokumenten wird die überaus abwechslungsreiche Geschichte der Beziehungen des Hauses Siemens zum Industriestandort Chemnitz erzählt. Grundlage dieser Publikation - für den Zeitraum bis 1990 (u.a. mit der Enteignung im Juli 1948 und der über 50jährigen Geschichte des VEB Starkstromanlagenbau / VEB Numerik) - war auch eine mehrere Bände umfassende Studie von Dr. Siegfried Zugehör, die sich seit Ende der 1990er Jahre in der Bibliothek des Industriemuseums befindet.

Teil l wird eingeleitet mit der Schilderung von Beziehungen, die sich bereits um 1870, also schon im Vorfeld späterer Geschäftabläufe ergeben, einfach weil der Unternehmer Werner von Siemens und "Sachsens erste Industrie- und Handelsstadt" gleiche Interessen an der Gestaltung moderner Rahmenbedingungen für die Wirtschaft hatten. Sodann wird die Präsenz des Hauses Siemens und der aus seinen Aktivitäten weitergeführten Organisationseinheiten von 1885 bis 1990 geschildert. Dabei erweist sich die technische Expertise des Standortes als kontinuierlicher als die politischen Strukturen und daraus resultierende Besitzverhältnisse.

Der Teil II ist der Rückkehr der Firma Siemens nach Chemnitz ab 1990 gewidmet. Mit der Entwicklung, Produktion, Ausbildung und Vertrieb in einem breiten Produktspektrum innovativer Elektrotechnik ist zu beiderseitigem Nutzen wieder eine echte Partnerschaft zwischen der Industrieregion und der Firma entstanden; arbeitsplatzschaffende Investitionen halten weiterhin an.

Darüber hinaus engagieren sich Führungskräfte, Mitarbeiter und Pensionäre in ehrenamtlichen Tätigkeiten, als Mandatsträger, Stifter und Hochschullehrer für die Stadt und Region. Trotz der globalen Geschäftsaufträge von Siemens fühlen sie sich als Teil des Gemeinwesens, in dem sie leben und arbeiten. Pensionäre und Mitarbeiter wie Heiner Anders, Diethart Eiser, Dr. Jochen Haeusler, Jürgen Obst, Karl-Heinz Simon und Dr. Dietmar Sobottka stellten sich für diese Arbeit zur Verfügung.

Es sollte für Kunden der Vertriebs-, Entwicklungs- und Produktionsbereiche von Siemens in Chemnitz, sowie für Mitarbeiter und Freunde der Technik- und Wirtschaftsgeschichte interessant sein, was über die bewegte Geschichte von Siemens in Chemnitz zusammengetragen und in der Chronik niedergelegt wurde.

Die Chronik liegt in der Bücherei des Industriemuseums in Chemnitz aus (Ter Q 00.1 Che Sie) oder kann auch über den Siemens Standort Chemnitz, Clemens-Winkler-Str. 3 (Anlaufpunkt A&D MC RD 8) bezogen werden.