Vereinskurier - Ausgabe 14 - August 2005

Achim Dresler

Sie sorgen für die richtige Form

Wer im Museum ein Kleinkind hört, stößt vermutlich auf den kleinen Jonathan alias Jonny, der seine Mutter bei der Arbeit im Museum begleitet. Diese, Kirsten Helmstedt, kümmerte sich zuletzt um die Ausstellungsgestaltung der Textilstraße und die Erweiterung der Abteilung Die EUROPÄER. Aktuell ist sie mit der Gestaltung der von Vereinsmitgliedern inspirierten Ausstellung zur Antriebstechnik, vorgesehen im räumlichen Anschluss an das Fahrzeugdepot, befasst.

Die Diplom-Designerin studierte Formgestaltung in Berlin-Weißensee und eröffnete mit ihrer Mutter, Dipl.-Ing. Architektin Angelika Schnirch, 1990 ihr Büro in Braunsdorf. Seit einiger Zeit verstärkt die jüngere Schwester, Diplom-Journalistin Anne Rom, das Team an der Zschopau.

Schon etwa zehn Jahre gibt Kirsten Helmstedt dem Industriemuseum sein Gesicht. Sie entwickelte das Corporate Design, zuerst für das Industriemuseum Chemnitz, dann für den Zweckverband Sächsisches Industriemuseum, übernimmt das Grafikdesign aller Publikationen vom Briefpapier über den Flyer, das Plakat und den Ausstellungskatalog sowie die Werbegestaltung.

Doch dabei blieb es nicht. Zwischenzeitlich wurde auch das Design der Wechselausstellungen den Damen übertragen. Was lag näher, als ihnen auch die Gestaltung der Dauerausstellung des neuen Hauses anzuvertrauen.

Ohne Hilfe dieser drei Damen wäre der europäische Museumspreis sicher fraglich gewesen, denn es kommt nicht nur auf den Inhalt und die Botschaft des Museums an, sondern auch auf die "Verpackung", d. h. die Präsentation. Der Mut zur Farbigkeit, die überzeugende Raumatmosphäre, aber auch solche entscheidenden Kleinigkeiten wie Sitzgelegenheiten für die Besucher; alles zusammen hat den großen Erfolg unseres Hauses ausgemacht.

Wer mehr von der Braunsdorfer "Museumsschmiede" sehen will: Das Webereimuseum Oederan, eröffnet im Jahre 2004, trägt ebenfalls die Handschrift des Braunsdorfer Ateliers und lohnt den Besuch.