Vereinskurier - Ausgabe 14 - August 2005

Ulrich Sacher

KOMSA AG bei "erfolgsfaktor familie 2005" ganz vorn

Beim Bundeswettbewerb "erfolgsfaktor familie 2005" hat die KOMSA Kommunikation Sachsen AG aus Hartmannsdorf bei Chemnitz den 1. Platz in der Kategorie "Mittlere Unternehmen" - das sind Firmen bis zu 500 Mitarbeitern - erobert.

Der Vorsitzende des Fördervereins e. V., Herr Dr. Wolfram Hoschke, gratulierte dazu dem Geschäftsführer und Firmengründer, Herrn Gunnar Grosse, auf das Herzlichste. Die KOMSA AG selbst ist seit Februar 2005 institutionelles Mitglied unseres Fördervereins.

Auf der Festveranstaltung, die am 24. Mai in Berlin stattfand, begründete DGB-Chef Sommer in seiner Laudatio, dass es die Summe der familienfreundlichen Maßnahmen gewesen sei, die zur Wahl von KOMSA geführt habe. Den mit 10.000 Euro dotierten Siegerpreis überreichte Bundeskanzler Gerhard Schröder, der Schirmherr des Wettbewerbes war, direkt an Gunnar Grosse, den Unternehmensgründer und Hauptanteilseigner der KOMSA Kommunikation Sachsen AG.

Insgesamt hatten sich an dem Wettbewerb, der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2004 ins Leben gerufen wurde, 366 Firmen aus dem gesamten Bundesgebiet beteiligt. Ziel dieses Wettbewerbes war es, die familienfreundlichsten Unternehmen in Deutschland zu finden und deren Engagement als Beispiel dafür zu würdigen, dass sich Investitionen in Familienfreundlichkeit auch betriebswirtschaftlich rechnen.

Bei KOMSA wird Familienfreundlichkeit nicht per Anweisung ausgeführt, sondern gehört zur Unternehmensphilosophie: "Familie und Beruf gehören zusammen", ist sich Gunnar Grosse sicher. "Wenn ein Mitarbeiter weiß, dass seine Familie und seine Kinder gut versorgt sind, dann kann er sich besser auf seine Aufgaben konzentrieren. Außerdem können junge Spitzenkräfte in der Heimat gehalten werden. Deshalb freue ich mich besonders, dass wir bei dem Wettbewerb erfolgreich waren." Sichtbarstes äußeres Zeichen für die Familienfreundlichkeit bei KOMSA ist das betrieblich geförderte Kinderhaus "Weltenbaum", in dem die Kleinsten von null bis sechs Jahren eine gute Betreuung - inklusive Sprachausbildung - finden. Zugleich erhalten junge Mütter und Väter durch die gesicherte Kinderbetreuung bessere Chancen, sich schneller wieder in ihren Job einzuarbeiten. Aber auch alle anderen Mitarbeiter können die flexible Tages- bzw. Wochenarbeitszeit - im Rahmen der Vertrauensarbeitszeit - nutzen, um ihren Arbeitstag individuell zu gestalten. "Es zählt bei uns nicht die korrekte Einhaltung der Arbeitszeiten, sondern, dass unsere Mitarbeiter ihrem Verantwortungsbereich in vollem Maße gerecht werden - zum Gesamterfolg des Unternehmens", begründet Gunnar Grosse.

Der Erfolg ist auch in den wirtschaftlichen Zahlen sichtbar. So ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren ständig gewachsen und hat sich als Marktführer im Bereich Distribution / Service in der Informationstechnik- und Telekommunikationsbranche positioniert. Wichtig zu wissen für die Kategorie Familienfreundlichkeit und Unternehmenserfolg, dass 41 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt sind, die auch noch Kinder haben.