Vereinskurier - Ausgabe 14 - August 2005

Ulrich Sacher

Dr. Wolfram Hoschke beendete berufliche Tätigkeit

Der Vorsitzende des "Fördervereins Industriemuseum Chemnitz e. V.", Herr Dr. Wolfram Hoschke, beendete am 30.Juni 2005 seine 15jährige Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Südwestsachsen Chemnitz-Zwickau-Plauen und wurde - als inzwischen "dienstältester" Hauptgeschäftsführer der Neuen Bundesländer - in den "Unruhestand" entlassen.

Wolfram Hoschke erlernte nach dem Abitur den Beruf eines Buchungsmaschinenmechanikers in Chemnitz und studierte an der TU Dresden "Technologie der Kunststoffverarbeitung". Er war dann u. a. 15 Jahre im Forschungszentrum des Kombinates "ROBOTRON" in Chemnitz, vorwiegend in leitenden Positionen, tätig. Mit der gesellschaftlichen Wende 1990 wurde die Wiedererrichtung der Industrie- und Handelskammern in den Bezirken der ehemaligen DDR durch die Modrow-Regierung beschlossen. Führungskräfte wurden dringend gesucht und Dr. Wolfram Hoschke wurde als Hauptgeschäftsführer in diese - auch für ihn - neue Funktion berufen.

Anlässlich seiner Verabschiedung am 30.Juni 2005 waren namhafte Vertreter der Wirtschaft, der Politik, der Wissenschaft sowie der Künste zusammengekommen. Verbände, Handwerkskammern, sowie Industrie- und Handelskammern waren ebenfalls durch ihre Spitzengremien vertreten. In kurzen Ansprachen wurde das Wirken von Dr. Wolfram Hoschke während seiner Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer eindrucksvoll gewürdigt. Der Präsident der IHK, Herr Michael Lohse, verlieh ihm das "Ehrenzeichen in Gold" der IHK Südwestsachsen Chemnitz-Zwickau-Plauen.

In seinen abschließenden Worten dankte Dr. Hoschke all denen ganz herzlich, die ihn in den 15 Jahren seiner Tätigkeit konstruktiv begleiteten und faire Partner waren.

Dr. Wolfram Hoschke will sich in Zukunft verstärkt in seiner Funktion als Vorsitzender des "Fördervereins Industriemuseum Chemnitz e. V." einsetzen, für diese sowohl der Stadt Chemnitz als auch der Region so wichtigen kulturellen Einrichtung.

Der Vorstand des Fördervereins wünscht deshalb Herrn Dr. Wolfram Hoschke als "Rentner" - der er eigentlich schon ein ganzes Jahr ist - stabile Gesundheit und hofft auf seine Unterstützung beim Erhalt und Ausbau des Industriemuseums seiner Heimatstadt. Jetzt hat er ja so viel Zeit dafür!