Die Sammlung des Industriemuseums Chemnitz

Objekt des Monats April – Sitzei

Hersteller: Peter Ghyczy (Entwurf), VEB Synthesewerk Schwarzheide (Herstellung)
Datierung: 1. Hälfte 1970er Jahre
Maße: geschlossen ca. 50 cm x 75 cm x 85 cm; geöffnet ca. 105 cm x 75 cm x 85 cm

Das Industriemuseum Chemnitz hat ein besonderes Osterei in seiner Sammlung gefunden. Das weiße 'Sitzei' mit rotem Polster ist nicht zu übersehen. Der Designer Peter Ghyczy (geb. 1940) entwarf den aufklappbaren und wetterfesten Sessel 1968 als Gartenmöbel. Sein Arbeitgeber, die niedersächsische Firma Elastogran in Lemförde, suchte damals nach Anwendungsmöglichkeiten für das neue Material Polyurethan. Die ersten Exemplare entstanden in der BRD, die Serienproduktion erfolgte dann aber in der DDR. Der Volkseigene Betrieb Synthesewerk Schwarzheide bei Senftenberg stellte die 'Sitzeier' in der ersten Hälfte der 1970er Jahre her. Verkauft wurden sie in Ost und West.

Objekt des Monats März – Fußwärmer 'Sandalon'

Hersteller: VEB Elektrogerätebau Friedersdorf
Datierung: 1976
Maße: 13 x 32 x 25 cm Kartonunter- und oberteil, 12 x 31 x 25 cm Fußwärmer, 195 cm Kabel, 14,5/25,5 x 12,8 cm Bedienungsanleitung

Ein Hilfsmittel für kalte Wintertage ist dieser Neuzugang in der Sammlung des Industriemuseums Chemnitz. Warme Füße zu Hause und im Büro verspricht schon die farbenfrohe Verpackung des elektrisch beheizten Wärmeschuhs der Marke 'Sandalon'. Der Hersteller war der VEB Elektrogerätebau Friedersdorf, ein Volkseigener Betrieb in der sächsischen Oberlausitz. Laut der beiliegenden Bedienungsanleitung wurde das Stück 1976 für 38 Mark und 65 Pfennige angeboten. Dafür bekamen die Käufer einen weich gefütterten Schuh, in welchen sie beide Füße stecken konnte. Dann musste nur noch der Stecker in die Steckdose und schon heizte sich der Schuh über die Sohle auf.