Energiefabrik Knappenrode: Lausitzer Bergbaumuseum

Als Knappenrode noch Werminghoff hieß

Knappenrode erhielt seinen Namen erst 1950, davor schrieb der Ort als Werkssiedlung Werminghoff Geschichte. Benannt waren Werk und Siedlung nämlich nach dem Generaldirektor der Eintracht AG, Joseph Werminghoff. Nach Probebohrungen hatte man in der Region südlich von Hoyerswerda förderbare Braunkohleföze gefunden, sodass sich die Erschließung für die Eintracht AG als gewinnbringend erwies.

Die Ausstellung führt zurück bis 1913, als der Grundstein für die Siedlung gelegt, der Bau der Fabrik gerade erst begonnen und die erste Grube erschlossen wurde. Mitten im Wald entstand so ein Anziehungspunkt für viele Arbeiter von nah und fern, die hier eine sichere Anstellung und eine komfortable Wohnung für die Familie fanden. Tauchen Sie ein in eine Zeit, als Knappenrode noch Werminghoff hieß!