Aktuelles

Wandrelief der Firma Kettling & Braun dem Museumsgelände aufgebaut

V. l. n. r.: Ulrich Wolf, Stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins; Achim Dresler, Sächsisches Industriemuseum; Wolfgang Zerrenner, Tuchfabrik Gebr. Pfau, arbeitete früher im Nachfolgebetrieb von Kettling & Braun; Ronny Bauer, Eigentümer des Reliefs; Heinrich Otto, Vorsitzender des Heimatvereins; Torsten Vogel, Maurermeister

Die Bildhauerarbeit aus Rochlitzer Porphyr hing bis 2015 in etwa vier Metern Höhe an der Straßenfassade des Firmengebäudes von Kettling & Braun in der Unteren Mühlgasse in Crimmitschau an der Pleiße. Beim Abriss des Gebäudes barg die Ronny Bauer Recycling e. K. Crimmitschau Firmenwappen und gab es als Dauerleihgabe an das Museum. Der Vorsitzende des Heimatvereins Crimmitschau e. V. , Heinrich Otto, hatte sich dafür verwendet.

Der Stein ist für die Museumsbesucher an der Mauer des Dampfmaschinenhauses aufgebaut und auch von der Straße einsehbar. Das Baugeschäft Torsten Vogel Crimmitschau und der Restaurator Uwe Speck halfen beim Anbringen des über zwei Tonnen schweren Reliefs.

Kettling & Braun war eine der großen traditionsreichen Textilmaschinenhersteller in Crimmitschau, weltweit für Textilveredelungs- und Schermaschinen bekannt. ERPROBT UND BEWÄHRT lautete das Firmenmotto. Zwei Scherwalzen als charakteristische Maschinenteile zieren sich kreuzenden Schwertern gleich das Wappen.

Louis Adolf Kettling und August Weigel gründeten 1876 den Vorläuferbetrieb. Sie führten Reparaturarbeiten an Dampf- und Textilmaschinen in Crimmitschau durch und produzierten Wasserpumpen für die Textilindustrie. Bald trat der Maschinenbauer Viktor Hugo Braun an die Stelle Weigels. Nach Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg und Teildemontage nach 1945 folgte die Überführung in Volkseigentum (VEB).

1952 entfiel der Traditionsname. Nach dem Zusammenschluss mit dem VEB Textilmaschinenbau Gera im Verbund der Textima spezialisierte sich das Werk auf Veredelungs- und Appreturmaschinen. Zum Jahresende1992 schloss das Unternehmen endgültig seine Pforten.