Trabant. Die letzten Tage der Produktion | 8. Mai bis 17. Juli 2008

Eine Bildreportage aus den Jahren 1990 bis 1992

Die Ausstellung umfasste 41 großformatige Schwarz-Weißfotos. Der Fotograf Martin Roemers besuchte 1990 und 1991 die Sachsenring Werke in Zwickau, fotografierte die Produktion und porträtierte Arbeiterinnen und Arbeiter. 1992 kam er zurück und hielt die Verschrottung alter Trabants fest. Ihm war bewusst, dass seine Bilder in naher Zukunft Zeugnis von einer verschwundenen industriellen Kultur ablegen würden.
Die Ausstellung war zuvor bereits im Willy-Brandt-Haus in Berlin zu sehen. Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e. V. Berlin ist Förderer und Leihgeber.

Roemers, geboren 1962, lebt in Delft (Niederlanden). Er studierte an der Kunstakademie Enschede. Seine Fotografien wurden in internationalen Magazinen und Zeitungen veröffentlicht. Osteuropa ist eines seiner Arbeitsgebiete, seine Publikationen zeigen zum Beispiel Kriegsveteranen aus dem Kosovo oder Afghanistan.
2006 gewann Roemers einen Preis des World Press Award in der Kategorie Porträts, Fotoserien.

www.martinroemers.com

Zur Ausstellung gehört ein Katalog mit Kurzessays und 41 Duoton-Abbildungen auf 96 Seiten, der für 19,80 Euro im Museumsshop erhältlich ist.