Strahlende Landschaften | 2. Februar bis 9. März 2008

Landschaftsfotografien von Karlheinz Rothenberger

Der rasanten Beschleunigung unseres Lebensrhythmus kommt die Immer-und-Überall-Fotografie entgegen, die alle Gesetzmäßigkeiten der klassischen Fotoschule außer Acht lässt hinsichtlich Bildkomposition, Schärfenverteilung oder Beleuchtung. Es ist eine Art F ast-Food-Fotografie: geknipst, gesehen, gelöscht.

Karlheinz Rothenberger hat mit all dem nichts im Sinn - er setzt weiterhin ausschließlich auf seine Leica und den s/w-Kleinbildfilm, das klassische Leicaformat. Was seine Fotografie ausmacht, ist sein fotografischer Blick, seine innere Einstellung zur Fotografie. Nicht das technisch Mögliche, das künstliche Arrangement oder die nachträgliche Verfremdung interessieren ihn. Es sind sein Sehen und seine Bildentdeckungen, die er anderen mit seiner Kamera aufhebt und uns auf seinen Fotografien mitteilt. Karlheinz Rothenberger erreicht, erfreut und begeistert all diejenigen, die der lärmenden, bunten Bilderflut längst überdrüssig sind. Er nimmt uns mit in nicht alltägliche Umgebungen, in die wir aus eigenem Antrieb vielleicht nie den Fuß gesetzt hätten.

Zum einen nach Ronneburg.
Seine Bilder zeigen die Metamorphose der Mondlandschaft im ehemaligen Wismutgebiet vom kontaminierten Bergbauterrain zur menschenfreundlichen Bergbaufolgelandschaft. Zugleich transportieren die Fotografien die ungeheure Energie der Umweltingenieure der Wismut GmbH, die mit einem gigantischen technischen Aufwand vorbildlich die in mehrfacher Hinsicht schädlichen Hinterlassenschaften ihrer Namensvorgängerin zu einem guten Ende führen.

 

Zum anderen nach Geisenhausen bei Landshut.
Die Bildfolge Gittermasten entstand im Rahmen umweltschonender Korrosionsschutzmaßnahmen an Hochspannungsmasten. Die Gitterstrukturen verwandelten sich dazu in riesige Kunstobjekte. Monolithen gleich stehen sie dann in der Landschaft, als seien sie eigens für die künstlerischen Fotografien Rothenbergers installiert worden.

 

 

Was Prof. Dr. Karlheinz Rothenberger uns wie seinen Medizinstudenten lehrt - er ist seit 1983 Chefarzt der Urologischen Klinik am Klinikum Landshut - ist das genaue Hinsehen und Einfühlungsvermögen, was Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Fotografen wie auch einen guten Arzt sind.