HARIBO - Mit dem Goldbären zur Kultmarke |
4. Mai bis 20. August 2008

Eine Sonderausstellung des Industriemuseums Chemnitz in Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum Koblenz und der Firma HARIBO GmbH & Co. KG

Eröffnung am 4. Mai 2008 mit Thomas Gottschalk

Fotos: Evelyn Fischer, Industriemuseum Chemnitz [zum Vergrößern anklicken!]



Die Goldbären eroberten Chemnitz! Alle kennen und lieben sie - die kleinen bunten Bärchen aus Fruchtgummi, die Schnecken, das Lakritzkonfekt und den wohl bekanntesten aller Werbeslogans:
'HARIBO macht Kinder froh und Erwachsene ebenso'.

Vom 4. Mai bis 20. August 2008 widmete sich das Industriemuseum Chemnitz im Rahmen einer fantastischen Sonderausstellung der Geschichte einer Legende, die seit 1922 in aller Munde ist. Seither erfreuen die Goldbären in Gestalt und Geschmack Generationen kleiner und großer Naschkatzen.

Erdacht von Hans Riegel, entwickelt in Bonn, machte sich ein kleiner Bär von hier aus auf den Weg, die ganze Welt zu erobern.
Am Beispiel von Goldbär & Co. wurde die Firmenhistorie des rheinischen Unternehmens mit Produktionsstandorten in ganz Europa und auch in Sachsen lebendig. Und mit ihr ein spannendes Stück deutscher Wirtschafts- und Kulturgeschichte.

HARIBO im Wandel der Zeit:
Vom Bonbonkocher zur hochmodernen Fertigungsstraße, von der losen Ware in Omas Kolonialwarenladen zum gängigen Folienbeutel, von der frühen Schwarz-Weiß-Anzeige zur erfolgreichen TV-Kampagne mit Thomas Gottschalk.
All das und vieles mehr wurde präsentiert in einer aufschlussreichen Ausstellung für Jung und Alt, Familien und alle Fans der Kultmarke vom Rhein.

Anhand zahlreicher Exponate ließen sich die Entwicklung eines populären Markenartikels sowie interessante Aspekte der Lebensmittel- und Süßwarenproduktion, der Vertriebsgeschichte und Werbung aus über acht Jahrzehnten erfahren, entdecken, erschnuppern und selbst erproben.

[Fotos: HARIBO GmbH & Co. KG]
 


 

Die kleinen und großen Ausstellungsbesucher erwartete neben einer wohlriechenden Aromenstation und komplexen Produktionsmaschinen, historischen Werbeplakaten und beliebten HARIBO-Zugabeartikeln mancher Blick in gute alte Zeiten - als Tante Emma ihren Kunden die Leckereien aus dem Hause HARIBO noch einzeln über den Tresen reichte.

Eine aufregende Reise durch die bunte Welt von HARIBO, in der es Werbefahrzeuge und Rennwagen im HARIBO-Look ebenso zu sehen gab, wie vom Goldbären inspirierte Design- und Alltagsobjekte.

Bildende Kunst trifft HARIBO.
Die von den HARIBO-Produkten ausgehende Wirkung und Faszination eines einzigartigen Markenartikels inspirierte namhafte Künstler zu vielfältiger Auseinandersetzung.
Zu bestaunen waren neben zahlreichen Gemälden und Skulpturen auch Kunstwerke von Geneviéve Bonieux im Tiffany-Stil sowie "Color-Rado" Produkte aus Keramik von Ursula Mittelbach.

[Fotos: HARIBO GmbH & Co. KG]

HARIBO hat Chic!
Das bewiesen die extravaganten Modellkleider von Studierenden der Fachhochschulen Trier, Bielefeld und Graz. Ergänzung fand die Ausstellung durch Arbeiten von angehenden Modedesignern der Angewandten Kunst Schneeberg, einem Fachbereich der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Die Ausstellung bot zudem interessante Einblicke in die einzelnen Phasen der Produktentwicklung - vom ersten Scribble der hauseigenen Designer bis zum fertigen Naschwerk in ansprechend gestalteter Außenhülle.

Eröffnet wurde die Ausstellung vom Botschafter der Goldbären persönlich: Thomas Gottschalk sorgte für Aufsehen unter anderem als Moderator einer HARIBO-Modenschau, deren exklusive Kreationen und Accessoires aus HARIBO-Produkten und Verpackungsmaterial gefertigt wurden.