Das Außengelände

Außengelände mit Dampfspeicherlok, 2003

Noch bis Ende des 20. Jahrhunderts gehörten die Gebäude des Industriemuseums Chemnitz zu einem dicht bebauten Fabrikensemble mit teilweise sehr maroder Substanz. Bisauf die denkmalgeschützten Hallen und Gebäude entlang der Zwickauer Straße und Kappler Drehe wurde die Altbausubstanz im Zuge der Revitalisierung von Brachflächen abgebrochen.

Die entstandenen Freiflächen werden heute als Park-, Aktions- und Ausstellungsflächen genutzt.

Neben einer historischen Dampfspeicherlok und einem Turmdrehkran gehört auch eine Rotornabe für ein Windkraftrad zu den Außenexponaten. Eindrucksvoll vermitttelt die Rotornabe die Größe der modernen Stromerzeuger.