Feuer und Flamme

Fotografin: Hannelore Zschocke

Um 1900 gab es in Chemnitz mehr als 40 Eisen- und Stahlgießereien. Auch in anderen sächsischen Städten wurden Gießereien gegründet. Einige entwickelten sich zu Großbetrieben. Während nach 1990 viele Industriezweige fast komplett verschwanden, blieb das Gießereiwesen ein wichtiger Teil der sächsischen Wirtschaft und profitierte vor allem vom Aufschwung der Automobilindustrie und des Maschinenbaus.

Heute zeichnet sich die Branche durch eine hohe Spezialisierung, eine gute Vernetzung mit den Hochschulen und ein ausgeprägtes Traditionsbewusstsein aus. Die sächsischen Gießereien bieten filigrane Produkte ebenso an, wie tonnenschwere Gussteile in großen Abmessungen. Aus dem täglichen Leben sind Gussprodukte nicht wegzudenken.